Oralchirurgie

Viele Patienten haben Angst vor einer Operation im Kieferbereich. Das ist verständlich, jedoch unbegründet. Im Gegenteil: Oft kann ein oralchirurgischer Eingriff helfen, Ihre Zähne zu erhalten und Ihre Gesundheit deutlich zu verbessern. Auch als Vorbereitung für eine spätere kieferorthopädische Behandlung kann die Kieferchirurgie sinnvoll sein. Wir behandeln in unserer Praxis ambulant in Lokalanästhesie, optional auch in Sedierung. Angstpatienten bieten wir auf Wunsch auch Behandlungen in Vollnarkose, zusammen mit unserem erfahrenen Anästhesistenteam.

Digitales Röntgen

Wir setzen in unserer Praxis digitales Röntgen ein. Dadurch ist der Patient nicht nur gegenüber der herkömmlichen Analogtechnik einer deutlich niedrigeren Strahlenbelastung ausgesetzt, zudem besitzen digitale Röntgenaufnahmen eine höhere Bildqualität und sind für eine präzise Diagnose von großem Vorteil.

Entfernung von retinierten und verlagerten Zähnen

Im Jugend- und Erwachsenenalter kann die Entfernung verlagerter Zähnen notwendig werden, um ausreichend Platz im Kiefer zu schaffen. Ist der Kiefer zu klein, können Weisheitszähne oft nicht durchbrechen. Dann müssen sie entfernt werden, um ein Verschieben der Zähne und das Risiko einer wiederkehrenden Entzündung  zu vermeiden.

Minimalinvasive Wurzelspitzenresektion

Bei Zysten oder chronischen Entzündungen an einer Zahnwurzel kann häufig eine Wurzelspitzenresektion zum Erhalt des betroffenen Zahnes angezeigt sein. Hier muss zunächst der Entzündungsherd entfernt und die Wurzel dicht verschlossen werden. Diese Behandlungsmethode wird notwendig, wenn eine normale Wurzelkanalbehandlung die Entzündung nicht zum Ausheilen bringt. Eine Wurzelspitzenresektion kann sehr schonend durch einen kleinen und präzisen Eingriff ambulant durchgeführt werden.